Es steht außer Frage, dass Vorlesen für Kinder sehr wichtig ist, denn es gibt Vieles, was Kinder durch das Vorlesen lernen: Die Konzentrationsfähigkeit wird geschult, die Merkfähigkeit gesteigert, die Sprachkompetenz erweitert und ganz nebenbei wird auch noch die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt.

Aber können wir Kindern noch etwas Anderes durch das Vorlesen mitgeben? Der kleine Drache und seine Geschichten stehen dafür, Kinder drachenstark zu machen. Deshalb haben wir uns gefragt: Was lernen Kinder beim Vorlesen noch, das sie stark fürs Leben macht und warum?

1. Das Visualisieren – eine Fähigkeit für späteren Erfolg

Interessanterweise berichten nahezu alle erfolgreichen Menschen davon, ihre Ziele ganz deutlich vor ihrem inneren Auge zu sehen, so als hätten sie sie schon erreicht. Das versetzt sie jeden Tag in einen Top-Zustand, gibt ihnen die nötige Motivation und führt sie schließlich – zusammen mit weiteren Strategien – zum Erfolg.

„Jede gute Idee und jede Schöpfertat [ist] aus der Imagination hervorgegangen.“ – C.G. Jung

Regelmäßiges Vorlesen stärkt die Vorstellungskraft

Wenn dein Kind einer spannenden Geschichte lauscht, lässt es ebenfalls eigene Bilder vor seinem inneren Auge entstehen. Und auf diese Weise stärkt es spielerisch die eigene Vorstellungskraft.
Denn genau wie alle anderen Fähigkeiten, muss auch unsere Vorstellungskraft regelmäßig trainiert werden, damit wir sie bestmöglich für uns nutzen können.
Wer sich stattdessen nur mit bereits vorgegebenen Bildern wie z.B. bei Filmen, Serien oder Spielen beschäftigt, der verlernt es, sich eigene Bilder im Kopf auszumalen und hat später Schwierigkeiten, sich Dinge detailliert vorzustellen.

Durch dein regelmäßiges Vorlesen gibst du deinem Kind also die Voraussetzung für ein unfassbar wichtiges Werkzeug mit auf den Weg: Die Fähigkeit, in der eigenen Vorstellung die unterschiedlichsten Möglichkeiten zu erforschen, der Kreativität freien Lauf zu lassen und damit für alle Lebensbereiche Ideen und Lösungen zu entwickeln.

2. Verarbeiten von Gefühlen und Konflikten – Das Geheimnis der Wiederholung

Bestimmt hast du es als Elternteil schon einmal erlebt, dass dein Kind ein bestimmtes Buch immer und immer wieder lesen möchte. Ihr beide kennt die Geschichte schon in und auswendig, doch aus irgendeinem Grund muss es immer wieder dieses Buch sein. Hast du dich jemals gefragt, warum das so ist?

Manchmal berührt uns eine Geschichte oder ein Bild auf einer ganz bestimmten Ebene und lässt uns nicht mehr los. Das kennen auch wir Erwachsenen und bei Kindern ist es nicht anders. Diese Reaktion ist ein Zeichen dafür, dass irgendetwas an diesem Buch – bestimmte Charaktere, Situationen oder Bilder – dein Kind emotional anspricht und wichtige Impulse für seine momentane Entwicklungsphase beinhaltet. Denn Bilder und Geschichten können eine Brücke zu unbewussten Anteilen, wie Erinnerungen und Gefühlen, bauen und regen damit auch Kreativität und Schöpfungsdrang an.
Verena Kast (2015), Professorin für Psychologie und Psychotherapeutin, erklärt, dass uns diese Bilder und Geschichten Anregungen für das eigene Leben geben können, wenn wir uns emotional und kognitiv damit auseinandersetzen.

Die intensive Auseinandersetzung mit einem Thema

Für Kinder ist die Wiederholung besonders wichtig, um Wissen fest zu verankern.
Deshalb können Bücher dein Kind auch bestens dabei unterstützen, ein bestimmtes Thema zu verarbeiten. Dadurch, dass es sich immer wieder mit der Geschichte beschäftigt, kann es mit seinen eigenen Gefühlen in Kontakt kommen, sich Konflikten spielerisch nähern und über sich hinauswachsen, sobald es das Thema für sich abgeschlossen hat.

In den Geschichten liegt großes Potenzial

Dass dein Kind ein Buch oft lesen möchte, kann also auch ein Zeichen dafür sein, dass es mit dem Thema, den Charakteren oder bestimmten Bildern und Situationen der Geschichte (unbewusst) etwas für sich verarbeiten möchte.
Egal von welchem Thema das Buch handelt – oder wie genervt du vielleicht schon davon bist – bedenke, dass darin ein großes Potenzial liegt, dein Kind drachenstark zu machen.

3. Geschichten stärken das kreative Denken

Über Geschichten kommen Kinder mit den verschiedensten Charakteren und ihren Verhaltensweisen in Kontakt. Sie lernen auch solche Charaktere und Situationen kennen, die ihnen vielleicht in ihrem Kinderalltag noch nicht begegnen, auf die sie aber im späteren Leben trotzdem vorbereitet sein sollten.
Mithilfe von Geschichten können Kinder sich fragen (oder dazu angeregt werden), wie sich die Charaktere in der Situation wohl fühlen oder ob sie an ihrer Stelle genauso reagiert hätten.
„Was meinst du, warum hat das Eichhörnchen dem kleinen Drachen geholfen?“ oder „Was denkst du, wie es den Eltern vom kleinen Drachen jetzt gerade geht, wo der kleine Drache verschwunden ist?“
Mit solchen und ähnlichen Fragen wird das Vorlesen zum Erlebnis und Kinder werden spielerisch dazu angeregt, sich in andere hineinzuversetzen.

Kreativität fördern mit dem Vorlesen von Kindergeschichten

Scott Barry Kaufman (2013), ein Psychologe der New York Universität erklärt, dass Tagträumerei (also auch unsere Vorstellungskraft) uns dabei hilft, die Konsequenzen der emotionalen Reaktionen von sich selbst und anderen einzuschätzen.

Das trägt erstens dazu bei, die Empathie deines Kindes zu entwickeln und zu stärken – eine drachenstarke Fähigkeit für den liebevollen Umgang mit Anderen.
Und zweitens fördert es auch das kreative Denken. Bewusst eine andere Perspektive einzunehmen und sich mögliche Reaktionen oder Handlungsverläufe auszumalen ist genau das, was wir für kreatives Denken benötigen. Deshalb kannst du mit Kindergeschichten auch die Kreativität deines Kindes fördern.

10 Drachenstarke Vorlesetipps (PDF)

Lade dir hier eine kostenlose Übersicht mit Tipps herunter, die das gemeinsame Vorlesen zu einem besonderen Erlebnis machen.

Kindergeschichten, Ausmalbilder, Leseprobe - im Drachenstark-Newsletter

Trag dich in den Drachenstark-Newsletter ein

Mit dem Newsletter informieren wir dich über unsere neuesten Beiträge, Produkte, Angebote und Aktionen. Außerdem erhältst du auch immer mal wieder neue, exklusive Kurzgeschichten, Spiele, Übungen oder Fantasiereisen.

Hier geht’s zur Datenschutzerklärung  und zu weiteren Informationen zum Newsletter.

Literaturangaben:

Kast, V. 2015. Die Tiefenpsychologie nach C.G. Jung – Eine praktische Orientierungshilfe. 2te Auflage. Ostfildern: Patmos Verlag, 29-30.

Kaufman, S.B. 2013. Mind Wandering – A New Personal Intelligence Perspective. [Online]. Scientific American, 25 September 2013 [Zitiert am 1 April 2017]. Verfügbar unter: https://blogs.scientificamerican.com/beautiful-minds/mind-wandering-a-new-personal-intelligence-perspective/

2018-05-25T01:48:19+00:00